Kontaktieren Sie uns: + 49 (0) 5121 708-680

Häufig gestellte Fragen

Was ist Corporate Carsharing?

Corporate Carsharing ermöglicht die flexible Nutzung von Firmenwagen durch verschiedene Mitarbeiter. Ein Unternehmen stellt seinen Mitarbeitern Fahrzeuge zur Verfügung. Durch smarte Technologie erweitert, können die Fahrzeuge zentral über das Internet oder Firmen-Intranet verwaltet und gebucht werden. Eine intelligente Software verwaltet diese und ermöglicht die flexible Buchung durch jeden Mitarbeiter der Firma. Die Fahrzeuge können von den Mitarbeitern durch die App „DigiKey“ geöffnet werden, sofern diese das jeweilige Fahrzeug gebucht haben. Das Buchungssystem arbeitet dabei voll automatisch und spart damit Arbeit und Verwaltungsaufwand.

Was ist der Unterschied zwischen Corporate Carsharing und Poolfahrzeug-Verwaltung?

Poolfahrzeuge stehen den Mitarbeitern einer einzigen Firma für dienstliche Zwecke zur Verfügung. Corporate Carsharing entwickelt diese Idee weiter und ermöglicht eine Nutzung der Fahrzeugflotte auch für private Zwecke der Mitarbeiter oder für andere Firmen. Durch das vollautomatische System wird eine Nutzung der Flotte sieben Tage die Woche, rund um die Uhr, ermöglicht.

Muss das Unternehmen neue Fahrzeuge zur Nutzung von Corporate Carsharing kaufen?

Das System von e2work kann in bereits bestehende Fahrzeugflotten sehr einfach und herstellerunabhängig integriert werden.
Gerne helfen wir und unsere Partner bei der Fahrzeugbeschaffung, sollte noch kein Fahrzeugpool vorhanden sein.

Ab wie vielen Fahrzeugen lohnt sich Corporate CarSharing?

Corporate Carsharing lohnt sich schon ab einem Fahrzeug, welches sich mind. ein Mitarbeiter und das Unternehmen teilen. Durch das Tandemmodell von e2work werden die Kosten für ein Fahrzeug bereits auf das Unternehmen und den Mitarbeiter verteilt. Dieser kalkulatorische und monetäre Vorteil greift bereits ab einem Fahrzeug und ist unbegrenzt skalierbar.

Warum sollten Unternehmen Fahrzeuge mit Ihren Mitarbeitern teilen?

Es gibt viele Gründe, warum eine Privatfahrten oder sogar eine Tandemnutzung von Vorteil sind. Die wichtigsten sind:

  • Motivation für Mitarbeiter und Identifikation mit Arbeitgeber
  • Günstige Möglichkeit für Privatnutzung von Fahrzeugen für Mitarbeiter
  • Fuhrpark-Kosten werden durch geteilte Kosten (Tandemnutzung) gesenkt
  • Fuhrpark-Kosten durch die zusätzlichen Einnahmen senken

Ersetzt das Buchungsportal den Fuhrparkmanager?

Nein, sie unterstützt ihn sehr gut und gezielt. Der Umfang der Unterstützung ist individuell anpassbar an die Bedürfnisse im Unternehmen. Bei einer vollautomatischen und eigenständigen Buchung der Fahrzeuge durch Mitarbeiter ist keine Freigabe durch den Fuhrparkmanager notwendig und das Fahrzeug lässt sich mit dem DigiKey öffnen. Sollte eine Prüfinstanz gewünscht sein, kann der Fuhrparkmanager alle Buchungen oder die einer bestimmten Gruppe vorher freigeben.

Können gefahrene Kilometer Kostenstellen zugeordnet werden?

Kostenstellen können, sofern nötig, auf verschiedene Art zugeordnet werden. Es ist möglich jeden Mitarbeiter im Buchungsportal einer Kostenstelle zuzuordnen. Bei einer Buchung werden die gefahrenen Kilometer der Stelle automatisch zugeordnet. Sollte die Zuordnung von Mitarbeitern auf unterschiedliche Kostenstellen möglich sein, lässt sich dieses optional mit einem Auswahlfeld im Buchungsprozess realisieren.

Wie funktioniert das Reichweitenmanagement der Elektrofahrzeuge? Wer garantiert mir eine volle Batterie?

Das Buchungsportal beinhaltet für e-Autos einen Algorithmus, welcher auf Grund der Buchungsdauer und gefahrener Kilometer den optimalen Ladezyklus und -zeitpunkt berechnet und das Auto dafür jeweils „blockt“.

Kommen weitere Steuern auf Unternehmen und Sharingpartner zu?

Zum „geldwerten Vorteil“:

Ein Unternehmen, dass einem Mitarbeiter im Rahmen eines CarSharings ein Fahrzeug aus dem Fuhrpark des Unternehmens auch für die private Nutzung zur Verfügung stellt, muss die Entstehung eines geldwerten Vorteils prüfen und die ggf. anfallende Steuerlast für den Mitarbeiter ermitteln und zu seinen Lasten abführen. Bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils kann das im Rahmen des Carsharing vom Mitarbeiter zu zahlende Nutzungsentgelt in voller Höhe in Abzug gebracht werden, wenn dies aus dem versteuerten Einkommen bezahlt wird.

 

Zur „Umsatzsteuer“:

Die Vermietung von Fahrzeugen an Privatpersonen ist ein umsatzsteuerpflichtiger Vorgang. Der Dienstherr, der einem Mitarbeiter im Rahmen eines betriebsinternen CarSharings ein Fahrzeug aus dem Fuhrpark des Unternehmens für die private Nutzung zur Verfügung stellt und ein Nutzungsentgelt in Rechnung stellt, muss insofern Umsatzsteuer abführen.

Sie haben Ihre Frage nicht gefunden?

Kontaktieren Sie uns!